Über das Sein und das Vergehen

  Startseite
    Lyrisches von Rose von der Au
    Mein Weg zur Sterbeamme
    seltsame Geschichten
    Mutmachersprüche
    Sprüche die zum nachdenken anregen
  Archiv
  Über mich
  Seminartermine 2006 und 2007
  Warum Hospizbewegung und Sterbeamme
  Was ist die Hospizbewegung und Palliativ Care
  Tod einer Unschuldigen
  Über die Regenbogenbrücke gehen ( für Menschen)
  Über die Regenbogenbrücke gehen ( für Tiere)
  Märchen über den Tod
  Die Kerze und das Streichholz - Geschichte
  Impressum
 
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Mein Blog mit düt und dat ( diesem und jenem)
   Sterbeamme - Hamburg
   Zeit der Erinnerungen- sehr einfühlsam geschrieben
   Über Alzheimer und das Vergessen das diese Krankheit mit sich bringt
   Deutscher Frauenbund - eine HP von Frauen für Frauen über den Alkoholmissbrauch
   Entzünde eine Kerze
   Friedwald - die andere Art der Bestattung
   Ethische Haustierbestattung



http://myblog.de/berkana

Gratis bloggen bei
myblog.de





Es wird wie es werden soll...

Ich möchte heute einfach mal eine Geschichte nacherzählen um sie dir zu schenken. Ich weiß du denkst nun, dafür bin ich doch zu alt, aber für Märchen, Träume und Illusionen ist man denke ich, nie zu alt oder zu jung. Also sag ich dir die Geschichte die ich dir erzählen möchte handelt von der Hüterin des Weges und wurde im Original von Gabriel Vicky geschrieben. Der Titel klingt etwas mystisch; das ist die Geschichte auch und wenn die Gedanken anfangen darüber nachzudenken kann es passieren das man sie trifft. Nicht in unserer rationalen Welt nein, vielmehr in der Welt unserer Träume - in der Mythen und Legenden noch einen Platz haben...

Die Welt ist groß, und die Welt ist weit. Oh nein, das ist nichts Selbstverständliches. Viele Leute sagen zwar, die Welt sei groß, doch sie wissen nicht, wie groß sie wirklich ist, denn sie haben nie mehr als den Weg vom Dorf bis zum Markt oder die Blüte der heimatlichen Bäume gesehen. Tatsächlich aber ist die Welt noch viel, viel größer als wir es uns vorstellen könnten. Und es gab da jemanden; der wusste. Eine Schildkröte konnte beschreiben wie groß die Welt wirklich ist.

Warum gerade eine Schildkröte? Nun, Schildkröten leben sehr; sehr lange und sie haben immer Zeit. Diese Schildkröte von der ich erzählen möchte war ein besonderes betagtes Exemplar ihrer Art und so zog sie langsam und gemächlich über das Land. Sie reiste so langsam, dass sie alles sehen konnte und nichts ihrem Blick entging. Wer so wandert, der kennt die Welt und weiß, wie groß sie wirklich ist.

Unsere besondere Schildkröte - wisst Ihr noch, was sie so besonders macht? Richtig, dass sie besonders Alt ist. Es ist gut; dass Ihr es noch wisst, denn das heißt, dass Ihr wie die Schildkröten wandert und eines Tages wissen werdet, wie groß die Welt wirklich ist!

Diese besondere Schildkröte also zog seit vielen, vielen Jahren über das Land. Sie hatte viel gesehen: die Geburt eines Kindes, zwei Menschen, die umeinander in Liebe warben, eine Hochzeit (in Wahrheit sogar sehr viele Hochzeiten) und einen Trauerzug; und immer saß sie am Wegesrand, sah zu und sagte: »Es wird, wie es werden soll:«

Auch sah sie einen Mann, der einen anderen bestahl, einen, der ein Kind rettete, das ins Wasser gefallen war und einen, der seinen Nachbarn tötete. Sie saß da und sagte: » Es wird, wie es werden soll.« Sie sah einen Musikanten, der alle Menschen um sich herum mit seinem verzaubernden Lied glücklich machte, sah Menschen beim Tanz und Menschen im Streit. Sie sah Länder blühen und andere unter dem Joch der Hungersnot verdorren, doch immer sagte sie nur diesen einen Satz: » Es wird, wie es werden soll.«

Nun, so eine Schildkröte, die Jahr um Jahr durch die Welt zieht, fällt irgendwann auf. Die Menschen begannen sich zu fragen, wann sie die Schildkröte denn zum ersten Male gesehen hätten, und als sie es nicht sagen konnten, fragten sie ihre Eltern, und als auch diese es nicht wussten, wieder deren Eltern ... Also, um es kurz zu machen: Bald war allen klar, dass die Schildkröte schon sehr, sehr lange in der Welt umherzog und sehr, sehr viel gesehen haben musste. Und wie war das doch gleich mit den Leuten, die sehr langsam gehen und auf diese Weise sehr viel sehen? Ja, genau: Sie wissen irgendwann, wie groß die Welt wirklich ist. Es macht mich sehr glücklich; dass Ihr Euch auch daran noch erinnert, denn es bedeutet, dass ich meine Geschichte vor den richtigen Ohren ausbreite, nämlich jenen, die noch hören können.

So begannen die Menschen also, die Schildkröte aufzusuchen und um ihren Rat zu bitten. Die Schildkröte hörte sich die Geschichten, die ihr so am Wegesrand erzählt wurden; aufmerksam an; doch ihre Antwort lautete immer: »Es wird, wie es werden soll.« Das verwirrte die Menschen, die nicht recht wussten, wie dieser eine Satz ihnen in all ihren verschiedenen Lebenslagen von Nutzen sein sollte, und so kam es, dass die Schildkröte bald wieder allein und unbehelligt ihres Weges zog, weil die Menschen diesen Rat nicht hören wollten.

Eines Tages aber; kam ein junger Mann zu ihr. Seine Eltern hatten ihm die Geschichte von der Schildkröte erzählt, die immer nur diesen einen Satz sagte, was immer sie auch sah oder hörte,
und so war er neugierig geworden und hatte sich aufgemacht, das Rätsel zu lösen. In all den vielen Jahren war er der erste, der die Schildkröte nicht nach seinen Problemen fragte, sondern etwas über sie selbst wissen wollte. So ging er also hin und sagte:

»Die Menschen haben mir seltsame Dinge über dich erzählt. Warum sagst du zu allem immerzu:
Es wird, wie es werden soll?«

Da lächelte die Schildkröte, erhob sich und bedeutete dem Mann, ihr zu folgen. Sie führte ihn an ein weites Feld auf dem viele Gräber zu sehen waren und sagte:
»Siehst du, hier liegen all jene, die ich gesehen und gehört habe. Und es wurde immer, wie es werden sollte.«

Sie zeigte ihm das Grab des Kindes, das aus dem Wasser erettet worden war und erzählte ihm, dass es seinen Tod nur wenige Jahre später auf dem Schlachtfeld gefunden habe. Und dann das
Grab des Mannes, der seinen Nachbarn im Zorn getötet hatte; sein Leben endete nach vielen, vielen Jahren, die er in Wohlstand und Glück erleben durfte. Und dann das Grab des jungen Paares, das umeinander warb, als die Schildkröte vorbeikam; die Braut starb noch im Kindbett, doch der Bräutigam fand bald darauf eine andere Frau, mit der er viele Kinder hatte. Und das Grab des Diebes, der kurze Zeit später ein Mönch geworden war, um für eine Sünden zu sühnen und den Menschen fortan nur noch Gutes zu tun.

„ Nur das Ende ist immer und überall gleich«, sagte die childkröte. »Gewiss ist jedem nur der Tod.«

Der Mann fand dies grausam und ungerecht und fragte die Schildkröte, warum sie ihm auf seine Frage denn geantwortet habe, wenn sie nur Tod und Ungerechtigkeit vorweisen könne. Da lächelte die Schildkröte wieder ihr weises, altes Lächeln und sagte:

»Was weißt du denn darüber, wie die Welt wirklich ist? Wie lange bist du denn langsam gewandert und hast gesehen? Die Gerechtigkeit, die ihr Menschen immer so ehrt und selten beachtet, gibt es gar nicht. Gerecht ist nicht, was euch zusteht, sondern was geschehen muss. Jeder Mensch nimmt seinen Platz im Plan der Welt ein, und all jene, die du gesehen hast, haben ihren Teil daran getan, und sie haben ihn gut getan.«

Der Mann war mit dieser Antwort aber nicht zufrieden und fragte abermals: »Aber wozu waren all diese Leben, all diese Freuden, Mühen und Schmerzen dann gut?«

Da blickte die Schildkröte hinauf zu ihm und sagte: »Damit ich wachsen, lernen, mich wandeln und verwandeln kann.« Und dann verschmolz sie vor den Augen des Mannes mit dem Boden unter ihren Füßen, löstesich einfach auf und ging ein in die Erde. Einen ganz, ganz kurzen Augenblick lang leuchtete alles um ihn herum - der Weg, auf dem er stand, die Wiesen, die Felder mit dem jungen Korn, ja, sogar die waldbedeckten Berge und der See - im Muster ihres Panzers auf; dann war auch das verschwunden. Der Mann aber konnte Zeit seines Lebens nie wieder einen Schritt tun, ohne zu wissen, auf welch weises Wesen er seine Füße setzte und dass alles so wird, wie es werden soll.
30.1.07 12:41
verlinken






gefunden bei Timba
30.1.07 13:53


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung